Ahnungen

Im Treppenhaus riecht man es schon: Süß, warm, weit weg noch und zart. Schließt man die Wohnungstür auf, wird es stärker und umso betörender, je näher man dem Gastraum kommt. Tritt man dort ein, empfängt den Besucher ein schwerer Duft. Narkotisch strömt er vom Fenster her und lässt den Atem taumeln. Weiße Hyazinthen blühen im Topf dem Frühling voraus. Jeder, der eine Nase hat, ahnt ihre Kraft und ein Versprechen, das durch die Räume zieht: der Winter geht. Auch wenn es heute schneit und stürmt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s