Tagesausklang

Rigips-Platten. Ich starre auf Rigips-Platten an der Zimmerdecke, darin zwei kreisrunde Bohrlöcher im Abstand von etwa einem Meter. Aus ihnen ragt jeweils eine kurze Metallstange:  eine davon zentrisch, wie es sich gehört, die andere drückt sich hart an den Rand ihres Lochs, das offenbar nicht korrekt ausgemessen worden war. Außer mir stört das wahrscheinlich keinen.

Die beiden Stangen gehören zu einer Konstruktion, die ein größeres Rechteck aus Metall an der Zimmerdecke bildet. An ihrem Ende – also zu meinen Füßen – hängen rote Seile herunter, auf dem Aufkleber an einer Kunststoffverkleidung darüber steht „STOP. Nicht auf dieser Seite trainieren.“ Das war auch nicht mein Plan. Eine Therapeutin drückt auf schmerzende Schultermuskeln, sie zieht und dehnt meinen Arm und ich muss nur daliegen und zur Decke starren, wo eine Stange nicht zentrisch aus dem für sie gefertigten Loch im Rigips ragt.

Heute hatte ich den ganzen Tag technische Übersetzungen auf dem Tisch. Gefährliche Filterköpfe mit zurückschlagenden Ventilen und andere Innereien von Automobilen, galvanische Elemente in Rundzellenform und Stahlrahmengestellen für Multimediaschränke. Dann, am Abend, liegt man bei der Krankengymnastik und macht sich Gedanken darüber, ob unzentrisch auf Englisch übersetzt werden kann. Und dass da jemand falsch abgemessen hat.

Advertisements

2 Gedanken zu „Tagesausklang

  1. Anhora Autor

    Hallo Rosie,

    schön, dass du hier bist, ich freu mich über deinen Besuch! Das Bild an der Zimmerdecke muss dich ja beeindruckt haben, wenn du dich Jahre später noch an die Details erinnern kannst. Niemand versteht das besser als ich! Es muss die Untätigkeit sein, körperlich wie mental, zu der man verdonnert wird und die nach einem Anhaltspunkt sucht. Wenn man dann nur eine unsymmetrisch angebrachte Stange oder düstere Pferde entdeckt, ist man arm dran. 😉

    Schönen Abend!

    Gefällt mir

    Antwort
  2. wholelottarosie

    Als ich vor einigen Jahren mal sechs Wochen lang mit Krankengymnastik wieder fit gemacht wurde, musste ich die ganze Zeit von der Liege aus auf ein sehr „künstlerisches“, in sehr düsteren Farben und dicken Strichen gemaltes Bild schauen, auf dem rostfarbene Pferde durch eine Wüste voller Telegrafenmasten galoppierten, während von rechts dicke Gewitterwolken heranzogen ( das war meine Interpretation des Bildes).
    Manchmal half nur noch: Augen zu machen.
    Liebe Grüße von Rosie

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s