Unsichtbar

Bestellen dürfen wir in der Lounge. Es wird uns eine Speisekarte überreicht, in der mehrgängige Menüs beschrieben werden, ohne auch nur eine Speise beim Namen zu nennen. Wir können zwischen Vetetarisch, Geflügel, Fisch und Rind wählen, den Rest werden wir später erfahren.

Danach lernen wir René kennen, den Kellner, der uns den Abend über betreuen wird. Er bittet mich, die Hände von hinten auf seine Schultern zu legen, der geliebte Brite legt seine Hände auf meine Schultern. Tschutschutschu, die Eisenbahn … so ziehen wir ins Restaurant ein. Noch sind wir die Überlegenen.

Die Kellner sind durchweg blind oder stark sehbehindert und machen trotzdem eine ausgezeichnete Arbeit, denn im Inneren des Saals sind sie die Kings, und wir die Deppen. Es ist hier so finster, dass ich es physisch spüren kann. Es liegt wie ein Schwamm auf meinen Augen, eine dicke Schicht von Irgendwas und ich versuche immer wieder, es wegzuwischen. Man sieht nichts. Und ich meine: nichts.

René erklärt uns liebenswürdig, wo auf unserem Tisch Teller, Gabel, Glas und so weiter zu finden sind. Er duzt uns, und das gefällt mir. Gehören wir nicht alle zusammen? Die gut dreißig Jahre Altersunterschied sieht er ja nicht. Bald bringt er den ersten Gang und das Suchen nach den Speisen sorgt für Gelächter und Gesprächsstoff, es klappt aber erstaunlich gut. Man muss nur mit dem Gesicht nahe über dem Teller bleiben, dann kleckert man auch nicht, von den Soßenspritzern im Gesicht einmal abgesehen, aber die sieht ja keiner. (Wie lustig es wäre, wenn einer mal versehentlich an den Lichtschalter käme!) Nach ein paar Bissen identifiziere ich Krabbensalat und Meerrettich. Ob es die veränderte Wahrnehmung ist oder nicht – es ist höchstwahrscheinlich der beste Krabbensalat, den ich je gegessen habe!

Wie findet René uns hier nur? „Wir kennen den Weg“, lacht er, „es ist ja unser Job!“ Aber immer wieder mal vertut sich ein Kellner um ein paar Zentimeter und rempelt leicht an unseren Tisch. Das passiert jedoch nur, wenn wir gerade nicht reden. Natürlich kommt der geliebte Brite in Versuchung, mal ein Bein rauszustrecken, wenn wieder eine Polonaise an uns vorbeikichert. Ich hoffe er hat es nicht gemacht, gefallen ist jedenfalls niemand. Man kommt auf die dümmsten Gedanken hier.

Zwei bis drei Stunden später – man kann ja nicht auf die Uhr sehen – nach dem letzten Gang und als es „nichts mehr zu tun“ gibt, fängt mein Hirn an Faxen zu machen. Ich bin immerzu damit beschäftigt, meine Umgebung abzuhören: Wie groß ist der Raum, wieviele Menschen befinden sich darin, wie weit sind die Stimmen entfernt, in welchen Sprachen reden sie, wo gehts hier raus? Mein Instinkt fordert Sicherheit, es ist ungewohnt und irgendwann möchten wir zurück ins Licht und sind dankbar, dass es so einfach ist. René bringt uns wieder nach draußen.

Bezahlt wird in der beleuchteten Lounge, dort erhalten wir auch die „Auflösung“, also die Menükarte und erfahren, was wir überhaupt gegessen haben. Bei fast allem lag ich richtig, nur das vermeintliche Zitronensorbet war ein Passionsfrucht-Parfait. Billig ist das Ganze nicht, vier Gänge kosten zwischen 50 und 70 EUR pro Person. Dafür gibt es ein fantastisches Essen, eine krasse Erfahrung, einen Klasse Abend. Von fünf Sternen gebe ich fünf für die Unsicht-Bar in Berlin, größtes Dunkelrestaurant der Welt.

schwarz
Beim Abendessen.

12 Gedanken zu „Unsichtbar

  1. T.M.

    Veränderte Wahrnehmung ist gut möglich. Experten schliessen ja bei Genuss (Essen, Musik, Cigarre, Whisky) die Augen, um keine Fremdwahrnehmungen zu haben, und das bringt tatsächlich eine ganze Menge.

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Sofasophia

    so was gibts in zürich auch, blinde kuh oder so. ich hab mich aber noch nie getraut, da hinzugehen. aber du machst mir lust drauf.
    danke für deinen schönen bericht.
    auf das vegetarisch wäre ich ja neugierig. ob das küchenteam auch blinde sind? wie das wohl zugeht?
    spannend, deine erfahrung nachzufühlen.
    danke!

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Nein, das Küchenteam ist nicht blind, das hat mich auch interessiert. René wusste nicht genau warum, als Beiköche wäre es sicher möglich. vielleicht hat sich einfach niemand beworben.

      Gefällt mir

      Antwort
  3. runningtom

    Gibt’s in Zürich auch und heisst treffend „Blinde Kuh“.
    Der von Dir genannte Preis für das Menü wäre in Zürich vermutlich nicht aussergewöhnlich hoch, obschon ein bisschen mehr wert ist ja der Euro noch.

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Ja, ihr armen Schweizer seid nicht verwöhnt, was die Restaurantpreise betrifft! Dabei spart man in einem Dunkelrestaurant ja auch noch teure Möbel und Bilder an der Wand, vom Kronleuchter ganz zu schweigen!

      Gefällt mir

      Antwort
  4. meineschreibblockadeundich

    Mir ist die Tage erst mein einziger Besuch in einem Dunkel-Café durch den Kopf gegangen und was für eine besondere Erfahrung das war. Ein ganzes Menü in völliger Dunkelheit zu verspeisen, stelle ich mir hochinteressant vor. Wahrscheinlich arbeiten da nicht nur die Geschmacksnerven, sondern auch das Gehirn auf Hochtouren.

    Das möchte ich unbedingt ausprobieren, wenn ich wieder einmal nach Berlin kommen sollte.

    Herzlichst
    Marie

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Liebe Marie, ich kann es nur empfehlen! Billig ist es zwar nicht gerade, aber ein Erlebnis, das man garantiert nicht vergisst. Ich hab dann halt einen Bogen um die Modegeschäfte gemacht, da hab ich viel gespart. 😉

      Gefällt mir

      Antwort

Das Absenden eines Kommentars gilt als Einverständnis dafür, dass Name, E-Mail- und IP-Adresse durch WordPress bzw. Gravatar gespeichert und verarbeitet werden. Dies dient der Nachverfolgbarkeit bei Missbrauch und Spam. Lasst euch trotzdem nicht abhalten, ich freue mich auf eure Meinungen! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.