Rituelle Reinigungszeremonie

Heute nehme ich ein Bad, um die letzten Wochen abzuwaschen. Leider ist es kein Blütenschaum, in den ich eintauchen kann, weil nur ein Bademittel gegen Muskel- und Gelenkschmerzen da ist. Das hab ich mal für den geliebten Briten gekauft, zur Lockerung nach anstrengenden Radtouren. Ich selbst bade ja sonst nie.

Das Mittel riecht ein bisschen komisch, erfüllt aber seinen Zweck. Ich lege mich in die Wanne, schließe die Augen und stelle mir vor, wie meine Mutter im Pflegeheim verblasst, wie das Ausräumen, Sortieren, Verteilen und Fortschaffen ihrer Wohnungseinrichtung sich im heißen Wasser auflöst. Für die schmerzenden Muskeln des Hinterns (Folge der unglaublichsten Stellungen beim Verpflastern der Sockelleisten vor dem Wandanstrich) habe ich ja das richtige Bademittel. Auch die wunden Finger durch das Abkratzen von Farbresten nach dem Streichen beruhigen sich. Nach fast einer Stunde erhebe ich mich gereinigt und erneuert wie Phönix aus der Wanne.

Es war der richtige Tipp, felsenfein, danke. Mit der Schüttelmediation warte ich allerdings, sonst ruft hier noch jemand den Notarzt.

12 Gedanken zu „Rituelle Reinigungszeremonie

  1. PegaMund

    ohja, ein bad nehmen – das ist etwas besonderes, auch für mich: reinigung im übertragenen sinne. wenn eine krankheit oder schwächephase schon fast überstanden ist, hilft mir oft ein bad vollends auf die beine. danke also für diesen hinweis auf die kultur des badens 😉

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  2. Ulli

    ich habe auch immer wieder die Vorstellung mir Unangenehmes abwaschen zu wollen, wenn ich dann unter der Dusche stehe oder im Bad liege und dann das Wasser abläuft, stelle ich mir gerne vor, wie all das Ungemach mit in den Abflüss läuft …

    möge das Bad halten!

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Danke, liebe Ulli! Ich hoffe dasselbe für dich, wenn du es brauchst.
      Eine Zeitlang hab ich häufiger Gehmeditationen gemacht, das ist auch wirksam, aber dafür brauchts eben Zeit. Duschmeditationen sind naheliegender. Ich war einfach nicht drauf gekommen, das auch als mentale Reinigung wahrzunehmen.

      Gefällt mir

      Antwort
  3. Anhora Autor

    Also wenn ich zwischen den Verspannungen nach einer Haushaltsauflösung und einer Radtour wählen könnte, wäre die Radtour klarer Favorit. Aber in beiden Fällen hilft jedenfalls ein Bad. 🙂

    Gefällt mir

    Antwort

Das Absenden eines Kommentars gilt als Einverständnis dafür, dass Name, E-Mail- und IP-Adresse durch WordPress bzw. Gravatar gespeichert und verarbeitet werden. Dies dient der Nachverfolgbarkeit bei Missbrauch und Spam. Lasst euch trotzdem nicht abhalten, ich freue mich auf eure Meinungen! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.