Fragespiel

Es ist nicht so, dass ich auf alles eine Antwort haben muss. Es ist nur so, dass mich ungelöste Phänomene nicht loslassen. Heute zum Beispiel beschäftigte mich die Frage, warum die Spinnenbabys auf dem Balkon gestern Abend noch friedlich zusammengeknödelt an einem Zweiglein hingen, und heute Morgen waren sie woanders. Sie sind mindestens 30 cm weitergezogen, für ein knapp 1 mm großes Spinnenbaby ein langer Weg. Wieso machen sie das? Und wie finden sie wieder zusammen?

Nicht dass es in meinem Leben nichts anderes gäbe, was mich beschäftigt, das gibt es wohl. Vielleicht ist es gerade deshalb so attraktiv, mir über die Kinderstube einer kleinen Spinnenstaffel den Kopf zu zerbrechen. Es ist so angenehm unwichtig, und doch auch ein wenig aufregend – gerade recht, um auf andere Gedanken zu kommen.

Damit ich heute Nacht aber schlafen kann, habe ich mir folgende Lösungen ausgedacht:

Sie machen das, weil ich zu oft mit einem Stöckchen an ihrem Kokon gezupft habe (es ist zu lustig, wenn dann alle auseinanderrennen). Es ging ihnen auf die Nerven.

Der Umzug erfolgt so, dass ein Spinnlein einen kleinen Faden produziert und sich vom Wind ein Stück forttragen lässt, zum Beispiel zwei Blätter weiter. Dort wird geankert, und es produziert wieder ein Fädchen und lässt sich wieder ein Stück weitertragen. Das macht es so lange, bis es einen Platz ohne stöckchenschwingende Frauen mittleren Alters gefunden zu haben glaubt. Die andern krabbeln einfach an den Fäden entlang hinterher bis zum neuen Parkplatz, schon ist die Umsiedlung abgeschlossen.

So entstand der Begriff „Leitfaden“.

Und ich verspreche: ich lass die Krabbelbabys jetzt in Ruhe.

Spinnennest-4_Wo der Pfeil ist, waren sie vorher! (Das Blatt ist zwecks besserer Aufnahmetechnik nach unten gebogen)

Was bisher geschah

22 Gedanken zu „Fragespiel

  1. Pingback: Wer ‘ne Meise hat, darf auch spinnert werden! | bittemito

  2. kaetheknobloch

    Werteste, da gehe ich extra nochmal online, um ihnen aufgeregt hierhierhierauchrufend von meiner Entdeckung im Bonfortionöshinterhof zu berichten und von meiner Kwietschfreude beim Knödelantipsen… und huch, Sie vermuten, die Tierchen nehmen das übel? Dabei kommt morgen doch ein extra angeheuertes Kamerateam (Nunja, meine Famosfotographenfreundin und ich…) um dieses Schauspiel aufzunehmen! Uik, ich werde dranbleiben…
    Jetztaberfeierabende Grüße, Ihre Frau Knobloch, spinnchenentzückt.

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Liebe Frau Knobloch, ich freu mich so! Ich gründe hiermit einen Spinnchen-Kita-Fanclub, und Sie sind das erste Mitglied. Wie schön ist das denn! 😀
      Bitte posten Sie unbedingt die Aufnahmen der süßen Krabbeltierchen, ich bin schon so gespannt, wie es bei Ihnen aussieht!
      Versponnene Grüßle,
      die mit dem Stöckchen schwingt

      Gefällt mir

      Antwort
      1. kaetheknobloch

        Gleich als das Frühtagwerk es zuließ, schaute ich nach dem Getier, doch kein Kügelchen, nein, locker über der Hortensienwohnung verteilt saßen die Gelbminikreuzchen. Sollte ich gestrig zuviel gestupst haben? Ich lasse sie mal in Ruhe, vielleicht bekugeln sie sich noch. Einige scheinen Spinnübungen zu machen, andere pendeln locker im Morgenwind an seidenen Fädchen. Was Ihre Leitfadentheorie unterstützen würde. Ich bleibe dran, versprochen! Ehrensache, so als Erstmitglied des SpiKitaklubs, danke der Ehre.

        Noch ein Nachsatz, die Wichtigkeiten des Lebens betrefflich: Solche Kleinfeinablenkungsfetzigkeiten lassen uns manchmal erst die Last vergessen, die eigentlich auf unseren Schultern sich häuft. Und Sie haben derzeit einen wahren Mont Klamott zu schleppen. Ich wünsche Ihnen von Herzen ganz viele Freuaugenpausen und Luftholmomente, meine liebe Frau Anhora.

        Herzlichst zugeneigt aus dem Hinterhofe, Ihre Frau Knobloch.

        Gefällt mir

        Antwort
        1. Anhora Autor

          Liebe Frau Knobloch, herzlichen Dank für Ihre Aufmunterung, in Worten und Taten, denn da Sie meine Begeisterung für die Minikreuzchen so vehement teilen, fühle ich mich in tiefster Seele verstanden und das tut mir gut. Man meint ja manchmal, man sei plemplem. Die Natur kann sehr zum inneren Frieden beitragen, wenn sie sich nicht gerade in Hochwasser o.ä. äußert. 😉
          Übrigens sind die Kleinen auch bei mir seit ihrem Umzug nicht mehr in einem Kokon eingewurstelt, sondern haben sich wohl mit ihrer eigenen Textilproduktion angeseilt. Es sieht immer noch ein bisschen knödelig aus, aber nicht mehr so plastisch. Eher wie ein Fleck. Egal. Sie sind süß! 🙂

          Gefällt mir

          Antwort
          1. kaetheknobloch

            Auch auf die Gefahr einer Kommentarschwemme hin, möchte ich hier nochmals einen verbundenen Feingruß hinterlassen. Es war immer ausschließlich die Natur, die mich heile werden ließ, bei jedweder menschlichen Verletzung, ob unabsichtlich oder bewußt passiert. Und stets kam die Heilung unerwartet und meist in so klitzekleinen aber nachhaltigen Schüben, daß ich es fast verpasste. Seitdem ist mein Augenmerk geschult für solche Kleinstsalbungen. Ich wünsche Ihnen, daß auch Sie die nötige Kraft aus solchen Geschenken schöpfen können und grüße herzlich zugeneigt, Ihre Frau Knobloch.

            Gefällt 1 Person

            Antwort
            1. Anhora Autor

              Sie haben völlig Recht: Die Natur heilt vieles, und vielleicht deshalb bin ich derzeit so versessen darauf. Die Freude und geteilte Freude über das kleine Spinnennest hat mir jedenfalls mehr Energie gegeben, als pharmazeutische Hilfsmittel es je könnten. Das ist ja fast wie Drogen nehmen. 😉
              Vielen Dank für Ihre guten Wünsche, Frau Knobloch, und auch Ihnen alles Gute. Es lebe die Kommentarschwemme. 😀

              Gefällt mir

Das Absenden eines Kommentars gilt als Einverständnis dafür, dass Name, E-Mail- und IP-Adresse durch WordPress bzw. Gravatar gespeichert und verarbeitet werden. Dies dient der Nachverfolgbarkeit bei Missbrauch und Spam. Lasst euch trotzdem nicht abhalten, ich freue mich auf eure Meinungen! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.