Eingebungen

Manchmal habe ich Eingebungen. Zum Beispiel, dass ich plötzlich keine Lust mehr auf Schokolade habe, und dann bleibt der angebissene Riegel liegen, bis er irgendwann Staub ansetzt. Oder dass das abendliche Glas Wein nicht mehr schmeckt, dann trinke ich von da an Tee. Oder – im günstigsten Fall – dass ich nicht mehr rauchen will, und dann kann ich noch am selben Tag aufhören damit, ohne morgens schon gewusst zu haben, dass ich abends Nichtraucherin bin. Immer dauert diese Abstinenz ein paar Monate oder länger.

Nun hatte ich wieder eine Intuition, völlig unerwartet und noch nie dagewesen: Auf einmal will ich nicht mehr ans Tablet. Der PC ist mein Arbeitsplatz, an dem ich Übersetzungen anfertige und Papierkram erledige (der inzwischen Digitalkram heißen müsste), aber am Tablet schreibe ich persönliche E-Mails, lese Nachrichten, Blogbeiträge und was mich sonst noch interessiert. Hier entstehen alle meine eigenen Texte, und auf einmal ging es nicht mehr. Stattdessen schleppte ich Bücher aus der Bibliothek nach Hause und mit ihnen verbringe ich nun jeden Abend. Ich blättere, lese, denke nach, höre Musik. Es tut so gut: nicht mehr ständig das Neueste zu wissen, nicht in konstantem Kontakt mit der Welt zu stehen sondern mit mir selbst, in meinem Tempo.

Nur die Bloggerwelt fehlt mir doch ein bisschen. Die bunte, perlende, vertraut gewordene Ansammlung verschiedenster Menschen und ihrer Geschichten, das Formulieren eigener Gedanken. Deshalb habe ich mir auf die Finger gehauen und statt über Architektur in der Renaissance zu lesen diesen Text geschrieben. Vielleicht werden es künftig hier weniger Beiträge sein. Die Welt wird darüber hinwegkommen.

Advertisements

20 Gedanken zu „Eingebungen

    1. Anhora Autor

      Es ist eben auch schön, Resonanz zu haben, sich mit anderen austauschen. Aber wenn das übermächtig wird, hat man für nichts anderes mehr Zeit. Es ist wie du sagst: freie Zeit ist immens wichtig, und es gibt so viel Schönes, was man machen kann. 🙂

      Gefällt 1 Person

      Antwort
  1. Pega Mund

    wie frau knobloch sagt: alles hat seine zeit.
    kontemplation, stille, einkehr, selbstgenügsamkeit; kräfte sammeln, regenerieren, aufbauen von innen, inspirationen sammeln – das ist vielleicht wie einatmen; und das ausatmen ergibt sich wiederum, wenn die zeit gekommen ist … herzlich grüßt: pega –

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Liebe Frau Knobloch, herzlichen Dank für die guten Wünsche, die ich gerne auch Ihnen ausspreche. Nur eins: Was in aller Welt ist ein Tudobemgruß?

      Auf dem Schlauch stehendes Grüßle
      Ihre Anhora

      Gefällt mir

      Antwort
      1. kaetheknobloch

        Pardöngsche, meine Liebe. Ein Tudobemgruß ist ein Gruß, der „Alles gut“ in sich trägt. Tudo bem ist portugiesisch und bedeutet genau das. Ich fand durch das Lernen dieser Sprache zu meiner eigenen zurück. Das Lernen habe ich leider vernachlässigt, aber auch da paßt ja die Aussage: Alles hat seine Zeit.

        Schlauchrunterschiebende Grüße, immer die Ihre.

        Gefällt 1 Person

        Antwort
  2. sylviawaldfrau

    Schade, deine Beiträge sind immer so schön. Aber ich verstehe dich auch, es gibt für Alles eine Zeit und Nichts was gerade keinen Spaß macht muss man tun. Ich wäre froh ich könnte wieder lesen wie früher. Ich schreibe nun dafür und räume somit ein wenig meinen Kopf auf, denn da will so viel raus. Es werden wieder Zeiten kommen da ich mehr nach Innen schauen mag, so wie du jetzt.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Es ist wie du sagst, und der gute alte Salomon hat es auch schon gesagt: Es gibt für alles eine Zeit. Räum du mal deinen Kopf weiter auf und erzähl über das eine oder andere im Blog. Es ist immer ein Genuss, dich zu lesen. 🙂

      Gefällt 1 Person

      Antwort
  3. Heike Ingenhoven

    Und genau aus diesen Gründen schweigt die Tante Tinitus seit geraumer Zeit 😘
    Wenn ich gestehen muss, dass ich momentan viele digitale Bücher lese… 😉
    Genießen Sie die innere Ruhe und Zeit – der Mensch hat kaum etwas kostbares!
    Von Herzen liebe Grüße!
    Tante Tinitus

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Liebe Tante Tinitus, der kontemplative Rückzug ist in unserer schnelllebigen Zeit sicher ein kleiner Schatz im Alltag, ich stimme Ihnen zu. Zwänge gibt es genug, man muss sich nicht noch selbst welche auferlegen. Nur kam es in meinem Fall etwas plötzlich, von einer Stunde auf die andere sozusagen. 😉
      Herzliches Adventsgrüßle!

      Gefällt mir

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s