Flugrolle

Vor ein paar Wochen im Flieger: Ich sitze zwischen einer fünfköpfigen Familie aus Bayern, weil versehentlich keine nebeneinander liegende Sitze für den geliebten Briten und mich gebucht worden waren. Meinen Fensterplatz habe ich einem der Kinder überlassen („Mei is des nett von Iahna!“) und so kommt man ins Gespräch. Es stellt sich heraus, dass alle miteinander zum ersten Mal in einem Flugzeug sitzen. Vor allem die junge Mutter neben mir zupft ständig am Anschnallgurt herum und je aufgeregter sie wird, desto gelassener werde ich. Beim Start blättere ich in einer Zeitung und beim unangenehmen Absacken während des Flugs beruhige ich die erstarrte Frau: „Das ist normal“.

Interessant. Bei anderen Flügen halte ich nämlich die Hände in die Oberschenkel gekrallt und gehe im Geist durch, ob zu Hause alle meine Unterlagen geordnet sind und ob ich  in diesem Leben genug für meine Kinder getan habe. Falls wir herunterfallen.

Was lernen wir daraus? Der bewundernde Blick einer jungen Bayerin, deren Frage „Muss des so rütteln?“ ich mit einem souveränen „Ja“ beantworten kann, wirkt offenbar, als habe die Regie mir eine neue Rolle zugewiesen: Die der vielgereisten Kosmopolitin. Und das Beste daran: Ich konnte sie spielen.

 

Anm.: Zu diesem Beitrag inspirierte mich Meermond mit ihren Gedanken über Schachteln. Danke für den Impuls! 🙂

Advertisements

18 Gedanken zu „Flugrolle

  1. Mallybeau Mauswohn

    Liebe Anhora!
    Isch klar, wenns jemand andersch schlechter goht als oim selber, fühlt mr sich doch glei bessr… 🙂 Abr em Ernscht, des hosch Du sichr mit Deira nadierlicha Audoridäd ganz souverän greglt. I bin mr sichr, wenn dr Flugkapitän en Ohnmacht gfalla wär, hättsch Du di au hintr s Steuer gsetzt ond die Maschee zom landa brocht! Bisch halt a Käpsele! 🙂
    I winsch dr no an scheena Sonndag
    Liebs Grüßle von dr Alb
    Mallybeau

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Des isch nett, dass du mir sogar a Flugzeiglandung zutrausch, i hett do meine Zweifel. 😉 Aber es isch scho so – was andere in oim sähet, isch mr irgendwie au. Und mei nadierliche Audoridäd hot jedafalls beruhigend g’wirkt auf die Frau! 😉
      Dir au an scheene Sonndag!

      Gefällt 1 Person

      Antwort
    1. Anhora Autor

      Eigentlich bin ich ja gar nicht stark, es wurde nur etwas in mir stark und es hatte etwas mit dieser hilfesuchenden jungen Frau zu tun. Ich wusste ja gar nicht, wie mir geschieht. 😉

      Gefällt mir

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s