Die Allee

Wenn ich einmal durch diesen Tunnel gehe, dann soll er so sein wie diese Allee. Die Kronen der Baumreihen schließen sich über mir, Licht fließt durch das Laub, auf den Feldern liegt dicker Wildkräuterflaum. Es riecht wie nach einem Regenschauer.

Wenn ich durch diese Allee gehe, sind auch andere Menschen unterwegs: zu Fuß oder mit dem Rad machen sie sich auf den Heimweg nach einem langen Tag. Ich bin nicht allein, und das ist gut. Weiter vorne, am Ende der Allee, wird es hell. Vielleicht wartet dort jemand, doch das ist nicht wichtig. Ich setze einen Schritt vor den andern, höre die Vögel singen, es ist ein warmer Tag.

So träume ich manchmal, wenn ich auf dem Weg von der Arbeit nach Hause durch diese lange Allee radle. An ihrem Ende befindet sich ein kleiner Friedhof. Neulich standen wieder Menschen an einem offenen Grab, die Sonne schien ihnen auf die Schultern.

 

 

Advertisements

20 Gedanken zu „Die Allee

  1. wholelottarosie

    Kürzlich verbrachte ich eine Woche auf Rügen. Dort bin ich durch die längsten und schönsten Alleen spaziert, die ich jemals gesehen habe.
    Wie durch lange dunkelgrüne Tunnel geht man über unregelmäßiges Katzenkopfpflaster, von Dorf zu Dorf. Die Alleen bestehen aus über 100 Jahre alten prachtvollen Linden, Kastanien und Eichen.
    Es ist einfach traumhaft.

    Gefällt 2 Personen

    Antwort
  2. Hausfrau Hanna

    Eine schöne Vorstellung,
    liebe Anhora,
    und ein schönes Bild zum heutigen Allerseelentag!
    Neben der Allee noch Wasser (ein Teich oder ein See) und mein ‚Bild‘ ist komplett…

    Danke und einen herzlichen Gruss in den zweiten Tag des Novembermonats
    Hausfrau Hanna

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  3. Mallybeau Mauswohn

    Liebe Anhora!

    ha Mensch, Du hosch ja n tolla Weg ins Gschäft. Des fend i schee, wemmr do Zeit hot, seine Gedanka freia Lauf zu lassa ond et durch laude Schdroßa fahra muß. No kammr au noch ma stressige Arbeidsdag abschalta ond s kommet so scheene Gedanka raus wie bei Dir 🙂

    Grüßle von dr Alb
    Mallybeau

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Wenn i mei Fahrrädle net hätt und jeden Dag so an scheene Weg zum Schaffe fahra könnt, dann dät mir was fehla. Da kriegsch Licht, Luft, Bewegung, und es goht oim ja viel durch de Kopf, wenn mr so vor sich na strampelt. 😉

      Gefällt 1 Person

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s