Falsch gedacht

Jetzt ist es amtlich. Ich hatte letzte Woche die Nachricht der Geschäftsleitung nicht recht ernst genommen. Ich dachte, da kann man noch diskutieren. Ich dachte, das ist nur für den Fall der Fälle. Ich dachte  … an etwas anderes: Wie ich den Berg an Arbeit von zu Hause aus hinkriege zum Beispiel. Wo ich all dieses Papier und die Mappen und Sachen ausbreite. Wann ich zum Firmenstempeln ins Büro fahr. Solches Zeugs.

Aber heute stellten sie es noch einmal klar.  Ab Mittwoch arbeite ich nicht mehr im Büro, und auch nicht im Home Office, sondern im Garten. Oder im Haus. Oder gar nicht. Tendenziell gar nicht. Ohne Einnahmen keine Ausgaben, ab dem 1. April beginnt bei uns die Kurzarbeit. Eigentlich ist es das falsche Wort, denn unsere Arbeitszeit wird auf Null reduziert, es müsste also Null-Arbeit heißen.

Wenn ich daran denke, wieviel noch zu tun ist und dass nach Corona alles auf einmal kommt, dann wird mir ganz schlecht.

Bild von Silviu Costin Iancu auf Pixabay

25 Gedanken zu „Falsch gedacht

  1. sori1982

    Liebe Anhora,

    das tut mir leid, so etwas lesen zu müssen. Auch fällt es mir schwer, dafür ein „Like“ abgeben zu müssen.

    Es ist ein Trost, wenn auch ein schwacher, aber immerhin, dass der Frühling nun einzieht.

    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben alles Gute!

    Gefällt 2 Personen

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Ganz vielen Dank, liebe sori!
      Heute war nochmal ein Horrortag, so viel musste noch gemacht werden. Ab morgen kann ich mich dann dem Frühling widmen. Vorher erst noch ein bisschen runterkommen.
      Mal schaun wie das alles wird.
      Lieber Gruß, pass auf dich auf!

      Gefällt 1 Person

      Antwort
    1. Anhora Autor

      Danke! Das Gartenwetter macht sich ja schon auf den Weg. Und ich werde mich auch auf den Weg machen. Nur im Moment bin ich noch etwas blockiert. 😉

      Liken

      Antwort
            1. Anhora Autor

              Auf jeden Fall, des isch s’Wichtigste. Und wenn ich bald soviel Zeit hab, könnt ich ja anfangen, d’Kehrwoch zu machen. 😉

              Liken

      1. sweetkoffie

        Man hat mir mein Geschäft zugesperrt. Ich fühle mich vergewaltigt😬
        Quatsch, es ist wie es ist, dauert nur noch etwas. Und das ist meiner Meinung nach der springende Punkt, dass ungewiss ist wie lange der Zustand dauern soll. Das verunsichert die Menschen ganz gehörig.
        Aber: Wir halten durch 🍀

        Gefällt 1 Person

        Antwort
        1. Anhora Autor

          Ja, meine Liebe, wir halten durch. Wie schon früher erwähnt: Kaum kennt man das Ziel, schon erreicht man es auch!
          Trotzdem eine Kacksituation.
          Aber ich werd mich schnell ans Gemüsebeet gewöhnen, da bin ich sicher. Wetter wird ja auch bald besser. 🙂

          Gefällt 1 Person

          Antwort
            1. Anhora Autor

              Interessanter Gedanke, und er tut gut: Nächstes Jahr haben wir all das überstanden und wahrscheinlich viel gelernt. Ein gutes Gefühl, danke.
              Pass du auch auf dich auf. 🙂

              Gefällt 1 Person

Das Absenden eines Kommentars gilt als Einverständnis dafür, dass Name, E-Mail- und IP-Adresse durch WordPress bzw. Gravatar gespeichert und verarbeitet werden. Dies dient der Nachverfolgbarkeit bei Missbrauch und Spam. Lasst euch trotzdem nicht abhalten, ich freue mich auf eure Meinungen! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.