Zimmerreise 01/2021 – Mit Bambus stricken

Bei einer Zimmerreise geht es darum, die gewohnte Umgebung neu zu entdecken. Dazu werden Gegenstände in einem Zimmer nacheinander betrachtet und ihre Geschichte erzählt. Diese literarische Gattung gibt es seit dem 18. Jahrhundert.
Zu meinen Zimmerreisen inspiriert mich ein Projekt von Pflanzwas und Puzzleblume, mehr dazu hier. Jeder kann teilnehmen und selbst auf die Reise gehen.

Im Januar soll das zu bereisende Objekt die Anfangsbuchstaben A, B oder C tragen. Da ich vor kurzem umgezogen bin und wenig mitgenommen habe, ist die Auswahl überschaubar. Ich finde also nichts mit A oder C, aber ein zweites Mal eins mit B:

Die Bambusstricknadeln

2021-01-16 Bambusstricknadeln

Ich besitze dieses Stricknadelset seit dem Jahr 2015. Es ist das Jahr, in dem ich die Wohnung meiner Mutter ausräumen musste, weil sie in ein Pflegeheim kam.
Ich ging also durch ihre Schränke und Schubladen und fand unter anderem eine halbe Socke. Aus roter Wolle war ein Sockenbund gestrickt, der an Bambusnadeln hing, was ich bis dahin nie gesehen hatte. Ich kannte nur Nadeln aus Metall, hatte aber seit Jahrzehnten keine Handarbeit mehr angefertigt und war nicht auf dem Laufenden.

Die halbe Socke war von meiner Mutter begonnen worden, ich weiß nicht für wen, aber die Finger waren schwach geworden und so blieb das Werk unvollendet.

Aus dem Blogbeitrag „Schicksal

Seufzend nahm ich auch das mit nach Hause, eine Weile lang lag die Socke herum. Irgendwann nahm ich sie auf und strickte weiter. Was hätte ich damit tun sollen? Es gelang mir aber nur schlecht, Fersen zu stricken ist nichts für Anfänger.
Trotzdem kriegte ich es irgendwie hin und die zweite Socke auch. Als sie fertig waren, brachte ich sie meiner Mutter.

Sie trug sie noch ein paar Monate lang. Dann starb sie und die Socken kehrten zu mir zurück.
Ich weiß nicht, wo sie hingekommen sind, ich habe sie nicht mehr, aber die Bambusstricknadeln sind noch da. Mit ihnen strickte ich noch viele Socken für meine Kinder, früher für den geliebten Briten, heute für Tochter und Schwiegersohn und demnächst für unser Zwergle – das erste Enkelkind, das im März zur Welt kommen wird.
Die Fersen beherrsche ich inzwischen im Schlaf.

Ich habe für Socken niemehr andere Stricknadeln verwendet als dieses eine Spiel aus Bambus, obwohl ich ungefähr fünf Metall-Nadelspiele habe. In manchen Stricksets liegen sie ja bei, ich packe sie nicht einmal aus.
Bambus-Stricknadeln liegen warm in den Fingern und erzeugen beim Stricken nicht dieses leise Quietschen wie Metallnadeln. Vielmehr klingt es beim Aneinanderschlagen wie Holz und es fühlt sich lebendig an in meiner Hand. Deshalb kommt mir nichts anderes in den Strickkorb: Es müssen Bambusnadeln sein, und zwar diese hier.

 

(334 Wörter)

31 Gedanken zu „Zimmerreise 01/2021 – Mit Bambus stricken

  1. Pingback: Einladung zu den Zimmerreisen 02/2021 | Puzzleblume ❀

  2. wholelottarosie

    Bambusnadeln habe ich noch nie ausprobiert. Aber vielleicht wäre es einmal ein Versuch wert?
    Meine verstorbene Mutter hinterließ mir auch eine Menge intensiv gebrauchter Stricknadeln. Sie hatte sie sorgfältig nach Stärken sortiert, es waren auch einige Nadelspiele für Socken dabei und diverse Rundstricknadeln. Ich benutze sie immer wieder gerne und voller Liebe.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Wer weiß, wieviele Stricknadeln im Umlauf sind, die Erinnerungen an die Mutter auslösen!
      Ich frag mich, was unsere Kinder einst in der Hand halten werden, was sie an uns denken lässt. Stricknadeln jedenfalls nicht, meine Tochter kann gar nicht stricken. 😉

      Gefällt 1 Person

      Antwort
  3. Pingback: Zimmerreisen 02/2021 | Puzzleblume ❀

  4. Pingback: Zwischenstand zu den Zimmerreisen 01/2021 | Puzzleblume ❀

  5. Eva Zimmer

    Wie schön! Socken zu stricken ist eine meiner Leidenschaften. Je aufwändiger desto besser. Nun habe ich so viel ausprobiert, meine Lieblingswolle entdeckt und vertiefe mich in komplizierten Mustern. Immer deshalb, weil es mich freut, so etwas Schönes und mit Liebe gearbeitetes zu verschenken. Glaubst du, ich wäre mal auf die Idee gekommen, Bambusnadeln zu verwenden? Dabei ärgere ich mich stets über die eine Nadel, die sich immer wieder unpraktisch verbiegt! Jetzt weiß ich, was zu tun ist. Danke dir 🙂

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Ich freu mich, dass du auch gerne Socken strickst und auf Bambus umsteigen willst! Wenn das so weitergeht, kann die Bambusnadelindustrie hoffentlich mit einem Umsatzplus rechnen. Man möchte der geplagten Wirtschaft in diesen Zeiten wirklich gönnen, dass sie Morgenluft wittert, egal aus welcher Ecke sie kommt (Hauptsache nicht von Amazon!) 😉

      Gefällt 1 Person

      Antwort
  6. pflanzwas

    Das finde ich schön, daß diese Erinnerung an deine Mutter dich beim Stricken nun immer begleitet und dazu noch die Generationen deiner Familie verbindet. Wie ein Faden, der sich nicht nur durch ein, sondern durch viele Leben zieht 🙂 Schön geschrieben! Und Bambus hat bereits als Wort einen schönen warmen Klang.

    Gefällt 4 Personen

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Jetzt wo du es sagst: Ja! Bambus klingt schön, ich nehme das Wort in die Liste meiner Lieblingswörter auf. 🙂
      Schön wäre es, wenn die Bambusnadeln zu einem Familien-Erbstück werden könnten. Aber meine Tochter kann gar nicht stricken. 😉
      Man kann eben nichts festhalten, nur genießen, was man gerade hat. 🙂

      Gefällt 3 Personen

      Antwort
  7. Hausfrau Hanna

    Auch ich,
    liebe Anhora,
    habe das Sockenstricken wieder gelernt nach dem Tode meiner Mutter –
    mit Hilfe und Unterstützung einer befreundeten Handarbeitslehrerin allerdings …

    Ich wünsche dir schöne Stunden beim Stricken kleiner Babyfinkli (etc.) mit den Bambusnadeln deiner Mutter, der Urgrossmutter des bald zur Welt kommenden Kindes 🙂

    Liebes Grüssle über die Grenze
    Hausfrau Hanna

    Gefällt 2 Personen

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Liebe Hausfrau Hanna, das Sockenstricken ist also noch für mehr Menschen eine Erinnerung an die Mutter! Interessant, was manchmal hängenbleibt.
      Unser Zwergle wird jedenfalls bestrickt, was das Zeug hält. Mit Bambusnadeln natürlich. 🙂
      Lieber Gruß zurück, Anhora

      Gefällt mir

      Antwort
  8. emhaeu

    Wenn ich Stricken könnte, würde ich aufgrund dieses Beitrags sofort Bambusstricknadeln bestellen. Aber Stricken hat man Jungen nie beigebracht, ich bin aber schon stolz, dass ich die Socken stopfen kann, die andere gestrickt haben …. im Haus liebe ich dicke Wollsocken ….

    Gefällt 3 Personen

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Lieber Martin, es gibt in diesen Zeiten auch Frauen, die nicht stricken können. Meine Tochter zum Beispiel. Sie lernen es in der Schule (wie die Jungs inzwischen auch) und vergessen es wieder. Deshalb sind meine Stricksocken weithin begehrt. 😉
      Es zaubert mir allerdings ein Lächeln ins Gesicht, dass du aufgrund meines Beitrags zu Bambusstricknadeln konvertiert wärst! 🙂

      Gefällt 1 Person

      Antwort
  9. puzzleblume

    Die liebevolle Geschichte des Bambus-Nadelspiels rührt mich, ich habe beim Aufraümen des Haushalts meiner verstorbenen Eltern ähnlich Angefangenes gefunden und auch das Fersenstricken erst viele Jahre nach dem Handarbeitsunterricht der Schule freiwillig und aus Liebe wieder gelernt.

    Gefällt 3 Personen

    Antwort
      1. puzzleblume

        Vor allem, wenn man weiss, wieviele Gedanken jemandem beim Stricken durch den Kopf gehen. Die Vorstellung, davon wären Geschichten hineingestrickt, wie die früher die irischen Frauenhaare in die Aran-Pullover ihrer Fischer-Männer für Glück und Haltbaarkeit, könnten sie bestimmt oft bewegende Romane erzählen.

        Gefällt 2 Personen

        Antwort
        1. Anhora Autor

          Verstrickte Haare! Was für eine Idee, davon hab ich noch nie gehört. Aber schon beim Durchlesen spüre ich, dass das den Männern Glück brachte! (Daraus machen wir besser kein neues Projekt) 😉
          Ja, es gibt viele Geschichten, die unerzählt bleiben. Die Zimmerreisen sind dafür eine schöne Plattform. 🙂

          Gefällt 1 Person

          Antwort
  10. Pega Mund

    schön, das zu lesen!

    auch i habe in einer früheren lebensphase (gefühlt) tausende socken gestrickt, mit metall-, dann auch mit den, wie von dir beschrieben, viel angenehmeren bambusnadeln – und hab mir selber aus dieser strickphase eine angefangene socke hinterlassen, weiß sogar, wo sie liegt … 😀

    besonders gefällt mir, wie du den bogen schlägst von deiner mutter zu deinem eigenen tun, dann zu deiner tochter und zum neuen leben, deinem enkelkind, urenkelchen deiner mutter – so geht der faden durch die generationenund verbindet altes und junges leben …

    ein enkelkind ist etwas wunderbares, ein geschenk und große freude. ich hoffe, ihr lebt nicht allzu weit entfernt voneinander.

    vielliebe sonntagsgrüße:
    pega

    Gefällt 2 Personen

    Antwort
    1. Anhora Autor

      Liebe Pega, danke für deinen schönen Kommentar, ich freu mich darüber! 🙂
      Meine Tochter lebt wieder in ihrer Heimatstadt, wenige km von mir entfernt. Ich werde mein Enkelkind also aufwachsen sehen, und ich freu mich so darauf. Das Leben geht weiter, besser kann man es nicht erfahren! 🙂

      Gefällt 3 Personen

      Antwort

Das Absenden eines Kommentars gilt als Einverständnis dafür, dass Name, E-Mail- und IP-Adresse durch WordPress bzw. Gravatar gespeichert und verarbeitet werden. Dies dient der Nachverfolgbarkeit bei Missbrauch und Spam. Lasst euch trotzdem nicht abhalten, ich freue mich auf eure Meinungen! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.