Schlagwort-Archive: Bayerischer Wald

Schaut mal, was ich sah!

Das ist ein Pilz. Er hält sich an einem Baumstumpf fest und tropft. Dicke, durchsichtige Perlen hängen an der Unterseite und die Erde darunter ist nass. Ich mochte nicht hinfassen – ob die Flüssigkeit klebrig ist oder nicht, bleibt also ein Geheimnis. Gefunden habe ich ihn am Wochenende bei einem Spaziergang im Bayerischen Wald. Ob Pilze in diesem Landesteil besonders gut gedeihen oder ob einfach gerade Saison ist, kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall sah ich noch nie so viele Pilze. Hat jemand sowas wie auf dem Bild oben schon einmal gesehn? Weiß jemand, wie dieser Pilz heißt? Triefende Waldmorchel vielleicht oder grausliger Perlschwamm?

.

Der ist klar. Fliegenpilz. Auf dem Bild sieht man leider nicht richtig, wie schön er ist!

.

Auch schön. Ob man den essen kann?
.

Oder den?
.

Diesen hier nenne ich Waldpfifferling. Ich kenn mich nicht aus mit Pilzen, aber ihre Zartheit oder Pracht, je nach Sorte, beeindrucken mich!

Ganz ruhig

Am liebsten wär ich gar nicht zurückgekommen. Wir verbrachten das Wochenende in einem gepflegten Hotel im Bayerischen Wald, Schnäppchenangebot von Kaufland, so günstig kommt man nicht oft zu zwei entspannten Tagen. Zum Abschluss einer Wandertour saßen  wir heute Nachmittag in der „Simmereinöde“  vor frisch gebrautem Bier, und es ging mir so durch den Kopf: Ich könnte mich beruflich neu orientieren. Ich könnte als Bedienung arbeiten, hier in diesem Ausfluglokal mit all den Geranien vor den Fenstern. Was für ein Leben wäre das! Ich würde älteren Leuten, die vom Parkplatz bis zur Gartenwirtschaft gewandert sind, eins dieser riesigen Kuchenstücke bringen und Kaffee und mich mit ihnen übers Wetter unterhalten. Um mich herum gäbe es nur Wildblumen, Wald und den Duft frisch gemähter Wiesen. Ob die Sonne scheinen würde wie heute, ob Nebel über den Hügeln läge oder Regenschleier niedergingen – egal. Hauptsache Frieden. Ich malte es mir aus in allen Details, und als ich mein Bier ausgetrunken hatte, wäre ich auch bereit gewesen, ein Dirndl anzuziehn wie die Bedienungen hier. Womöglich würde ich bayerisch lernen. „Grüß Gott“ kann ich ja schon.